Mit dem Haskell 98 Report kam im Dezember 2002 ein langwieriger Standardisierungsprozess für die funktionale Programmiersprache Haskell endlich zu einem positiven Ende. Das waren eigentlich good news for everyone, aber ich erinnere mich, dass ich damals grummelte: eines der aus meiner Sicht zentralen Features der Sprache, die Monad Comprehensions, war im Laufe des Prozesses aus dem Haskell-Sprachstandard entfernt worden. Vor allem dem Datenbanker in mir tat das weh: ausdrucksstarke Comprehensions sind nämlich eine ganz hervorragende Repräsentation für Datenbankanfragen. Vor dem Haskell 98 Report war Haskell mein Prototyping-Werkzeug für die Formulierung, Transformation und Optimierung von Queries gewesen — und jetzt?

Bring Back Monad Comprehensions

Aber: niemals aufgeben! Etwa ab 2009 oder 2010 begann ich, während unserer Arbeit hier am Lehrstuhl für Datenbanksysteme der Universität Tübingen, mein T-Shirt mit dem Aufdruck „Bring Back Monad Comprehensions“ zu tragen. Das zeigte bei einigen der wissenschaftlichen Mitarbeiter offenbar Wirkung: wir beschlossen an einer Extension für den Haskell-Compiler GHC zu arbeiten, um die Monad Comprehensions wenigstens als Spracherweiterung wieder in Haskell zu etablieren. Seit GHC Version 7.2 ist diese Erweiterung (GHC- Pragma MonadComprehensions) allgemein verfügbar.1

Comprehending Queries

Wenn man die Augen etwas zukneift, ist zwischen Comprehensions und einem grundlegenden Formalismus — dem Tupel-Relationen-Kalkül (kurz TRC: tuple relational calculus) — dessen sich die Datenbanker zur Darstellung von Anfragen bedienen, eigentlich kein Unterschied zu erkennen. Etwa formuliert der TRC die Query „Finde alle dringlichen Bestellungen, deren Status noch offen ist“ in gewohnter Mengenschreibweise (die Beispiele orientieren sich am TPC-H-Benchmark, den man durchaus als „die Drosophila der Datenbankforschung“ bezeichnen darf):

{ o | o  orders  o.o_orderpriority = '1-URGENT'  o.o_orderstatus = 'O' }

Die „äquivalente“ List-Comprehension in Haskell:

[ o | o <- orders, o_orderpriority o == "1-URGENT", o_orderstatus o == 'O' ]

Syntaktisch kein nennenswerter Unterschied. Mit semantischer Äquivalenz müssen wir jedoch etwas vorsichtiger sein: TRC operiert über Mengen und kennt daher weder Duplikate noch eine Ordnung auf den resultierenden Tupeln. Duplikate und Ordnung sind aber durchaus relevant für List-Comprehensions. Offenbar ist der Typ [a] und die assozierte Listen-Monade nicht die beste Wahl, um Query- Comprehensions dieser Art zu interpretieren.

TRC verarbeitet Tupelmengen — das können Haskell und seine Monad Comprehensions ebenfalls. Den entsprechenden Typ Set a und die zugehörige Mengen-Monade importieren wir aus Modul Data.Set.Monad. Alles andere bleibt wie zuvor:

[ o | o <- orders :: Set Order, o_orderpriority o == "1-URGENT", o_orderstatus o == 'O' ] :: Set Order

(die Typ-Annotationen :: Set Order, wobei Order einen geeigneten Tupel- oder Recordtyp für Bestellungen bezeichnen soll, sind optional und hier nur zur Verdeutlichung angebracht). Diese Set-Comprehension ist jetzt tatsächlich eine getreue Haskell-Repräsentation des TRC-Ausdrucks.

TRC ist kein akademisches Spielzeug, sondern die Grundlage für das Design der Intergalactic Data Speak, nämlich SQL. Alle Elemente — die Bindung von Variable o an die Tupel aus orders, die nachfolgenden Filter und der head der Comprehension (hier: die SELECT-Klausel) — finden sich direkt wieder:

SELECT o
FROM   orders o
WHERE  o.o_orderpriority = '1-URGENT'
AND    o.o_orderstatus = 'O'

(Ganz genau genommen ist hier aufgrund SQLs Multimengen-Semantik bereits eine dritte Monade im Spiel, Bag a.)

Monoid Comprehensions

Iteration über Tupelmengen (Tabellen) und die Anwendung von Filtern ist sicher zentral aber doch nur die halbe Miete, wenn man eine Anfragesprache wie SQL als Messlatte anlegt. Wie steht‘s mit Unteranfragen [einfach darstellbar durch geschachtelte Comprehensions, siehe unten], Aggregation und Quantifikation wie z.B. SQLs EXISTS(...)?

Monaden stellen gute Abstraktionen für Container (Listen, Mengen) dar, aber Monoide liefern die ideale Repräsentation für Aggregationen, also Operationen, die einen Container von Werten auf einen einzelnen Wert reduzieren (man denke etwa an SUM(...), COUNT(*) oder MAX(...) in SQL). Ein Monoid T = (z,⊗) ist eine einfache algebraische Struktur, die lediglich eine zweistellige assoziative Operation ⊗ mit neutralem Element z definiert. In Haskell findet man diese Strukturen in der Typklasse Monoid wieder:

class Monoid a where
    mempty  :: a             -- z
    mappend :: a -> a -> a   -- ⊗
    mconcat :: [a] -> a      -- reduziert Elemente eines Containers (Liste) auf einen Wert
    mconcat = foldr mappend mempty

Im Modul Data.Monoid finden sich bereits eine Reihe von Monoiden, die im Kontext von Datenbankanfragen sehr nützlich sind, bspw. die Monoide Sum = (0,+) und Any = (False,||) mit denen sich die SQL-Aggregatfunktionen SUM(...) und EXISTS(...) darstellen lassen (Quantifikation ist eigentlich nichts anderes als Aggregation über Booleschen Werten).

Wenn wir die beiden Zutaten Monaden und Monoide in der folgenden Form zusammenbringen, erhalten wir die sogenannten Monoid Comprehensions. Als Notation hat sich {⋯|⋯}T durchgesetzt. Man denkt in zwei Phasen:

  1. Zunächst wird eine Monad Comprehension formuliert, die einen Container von Werten liefert, bevor

  2. die Werte dieses Containers mittels (der mconcat-Funktion des) Monoid T reduziert werden.

Einfache Beispiele für Monoid Comprehensions wären etwa

  1. { o.o_totalprice | o ∈ orders, o.o_orderstatus = ‚O‘ }Sum, um den Gesamtpreis aller noch offenen Bestellungen zu errechnen, oder

  2. { o.o_orderstatus = ‚O‘ | o ∈ orders }Any, um zu überprüfen, ob überhaupt noch offene Bestellungen vorliegen (diese Query hat den Ergebnistyp Bool).

(Diese Sicht auf „Monad Comprehensions mit Monoid-Nachbrenner“ erklärt die Bedeutung von Monoid Comprehensions korrekt und vergleichsweise einfach. Eine effiziente Implementation von Monoid Comprehensions würde Iteration, Filterung und Aggregation zusammenfalten und so die Kontruktion des Containers in Phase 1 vermeiden — eine Diskussion dazu findet man unter anderem in den Arbeiten von Leo Fegaras.)

Die Idee der Reduktion von monadischen Containern m a in der oben genannten zweiten Phase lässt sich in Haskell natürlich ebenfalls ganz generell ausdrücken. Zentrum des Ganzen ist die Funktion reduce, die die mconcat-Funktion des Monoids t nutzt, um die Elemente in m a zu aggregieren. (Die Signatur von reduce verrät, dass es wir hier tatsächlich mit einer sog. Monad-Algebra zu tun haben.2)

class Monad m => MonadAlgebra m a where
  reduce :: Monoid t => (a -> t) -> m a ->  t

-- Reduktion von monadischen Containern (hier: Listen und Mengen)
instance MonadAlgebra [] a where
  reduce f = mconcat . map f

instance Ord a => MonadAlgebra Set a where
  reduce f = reduce f . Set.toList

-- Nützliche Monad-Algebren für SQL-artige Queries
distinct :: (Ord a, MonadAlgebra m a) => m a -> Set a
any, all :: MonadAlgebra m Bool => m Bool -> Bool
sum :: (Num a, MonadAlgebra m a) => m a -> a
count :: MonadAlgebra m a => m a -> Int
exists :: MonadAlgebra m a => m a -> Bool

distinct = reduce Set.singleton
any      = getAny . reduce Any
all      = getAll . reduce All
sum      = getSum . reduce Sum
count    = getSum . reduce (Sum . const 1)
exists   = getAny . reduce (Any . const True)

Wenn wir jetzt noch (^) als Postfix-Applikation für Funktionen definieren,

(^) :: a -> (a -> b) -> b
(^) = flip ($)

erhalten wir eine Haskell-Notation, die den Monoid Comprehensions {⋯|⋯}T sehr nahe kommt. Unsere beiden Beispiele von eben lesen sich jetzt wie folgt:

-- Gesamtpreis aller offenen Bestellungen
[ o_totalprice o | o <- orders, o_orderstatus o == 'O' ]^sum 

-- Gibt es offene Bestellungen?
[ o_orderstatus o == 'O' | o <- orders ]^any

Für einen Datenbanker sieht das schon sehr vertraut aus.

SQL-Like Comprehensions (Comprehensive Comprehensions)

Aber es wird noch besser. Nachdem Simon Peyton Jones und Phil Wadler ihr Proposal zu Comprehensive Comprehensions publiziert hatten, wurden sowohl List als auch Monad Comprehensions in GHC mit syntaktischem Zucker versehen, der es erlaubt, die Gruppierung und Sortierung von Containern kompakt und elegant zu notieren. Das entspricht direkt den SQL- Klauseln GROUP BY bzw. ORDER BY. Nicht ohne Grund wird diese Spracherweiterung auch als SQL- like Comprehensions bezeichnet. Die Aktivierung erfolgt durch das GHC-Pragma TransformListComp (nicht der beste Name: die Erweiterung funktioniert nämlich für Monad Comprehensions generell).

Damit haben wir jetzt alle Bausteine eingesammelt, mit denen sich TRC- oder SQL-Anfragen allein mit Haskell-Sprachmitteln zusammensetzen lassen. Eine der typischen Anfragen aus dem oben bereits erwähnten TPC-H-Benchmark ist die Query Q4:

Q4: „Bestimme die Anzahl und Priorität der Bestellungen, die im ersten Halbjahr 1995 aufgegeben wurden und mindestens eine Bestellposition enthalten, die erst nach dem zugesagten Liefertermin beim Kunden eintraf.“

Formulierung in SQL:

-- TPC-H Query Q4
SELECT o_orderpriority, COUNT(*) as order_count
FROM   orders
WHERE  o_orderdate >= '1995-01-01'
AND    o_orderdate <  '1995-07-01'
AND    EXISTS (SELECT *
                FROM   lineitem
                WHERE  l_orderkey = o_orderkey
                AND    l_commitdate < l_receiptdate)
GROUP BY o_orderpriority
ORDER BY o_orderpriority

Eine Haskell-Formulierung mittels Monoid Comprehensions:

-- TPC-H Query Q4
q4 :: Set (String,Int)
q4 =
  [ (the o_orderpriority, count o_orderkey) |
    Order { o_orderkey, o_orderdate, o_orderpriority, .. } <- orders,
    o_orderdate >= "1995-01-01",
    o_orderdate <  "1995-07-01",
    [ '*' | Lineitem { l_orderkey, l_commitdate, l_receiptdate, .. } <- lineitem,
            l_orderkey == o_orderkey,
            l_commitdate < l_receiptdate
    ]^exists,
    then group by o_orderpriority using groupWith,
    then sortWith by o_orderpriority
  ]^distinct

(Bonus: SQL und Haskell benutzen sogar die gleiche syntaktische Konvention für Zeilenkommentare. How awesome is that? ;-)) Der vollständige Haskell-Code für dieses Beispiel ist verfügbar.

Wie oft ich Haskell in den letzten Jahren herangezogen habe, um über die Formulierung und systematische Transformation von TRC und SQL nachzudenken, kann ich beileibe nicht mehr zählen. Danke, Haskell!

DSH: Database-Supported Haskell

Die enge syntaktische und semantische Beziehung zwischen Monad Comprehensions und SQL war auch die Haupttriebfeder hinter unserem Projekt DSH (Database-Supported Haskell). Zentrale Idee in DSH ist es, ein relationales Datenbanksystem als Co-Prozessor für Haskells Laufzeitsystem einzusetzen: sobald man sich dabei „ertappt“, ganze Tabellen von Daten aus dem Datenbanksystem in den Haskell-Heap zu laden [sofern sie dort überhaupt Platz finden], um diese erst dort zu filtern oder zu aggregieren, eröffnet DSH eine andere Option:

  1. Die Transformation der Daten wird wie gewohnt in Form von Comprehensions oder einer Reihe von Standard-Kombinatoren (map, filter, zip, …) in Haskell formuliert.

  2. DSH übersetzt diese Transformation in ein (garantiert kleines) Bündel äquivalenter SQL-Anfragen und nutzt das Datenbanksystem, um das Ergebnis zu berechnen.

  3. Nur der — im allgemeinen deutlich kleinere — Ergebniscontainer wird in den Heap zur Weiterverarbeitung mittels Haskell geladen.

Eine erste Implementation von DSH findet sich auf Hackage in Form einer Haskell-Bibliothek. Wir bauen derzeit weiter aktiv daran.

Klamotten sie tragen. Don Stewart meinte dazu auf Twitter:

sich zum Beispiel auf dem Blog von Jeremy Gibbons.

  1. Da sag‘ noch einmal jemand, Informatikern wäre es egal, welche 

  2. Ganz genau: reduce definiert eine Monad-Algebra in Kleisli-Darstellung. Details dazu finden