Uns erreichte neulich die Frage „Wozu sind Monaden eigentlich in dynamisch getypten Sprachen“ gut? In Haskell zum Beispiel sind ja Monaden fast allgegenwärtig und haben dort insbesondere die Aufgabe, anhand der Typen deutlich zu machen, mit welchen Effekte ein Entwickler bei der Auswertung eines Ausdrucks rechnen muss. Da Typen in dynamisch getypten Sprachen im Programmtext nicht direkt sichtbar sind, ist die Frage legitim, da viele Monaden nur jeweils einen Wert als Resultat einer Berechnung mit Seiteneffekten produzieren. Es gibt allerdings auch Monaden, die mehr leisten - wie zum Beispiel die Monade der Wahrscheinlichkeitsverteilungen. Um die geht es in diesem Beitrag - und zwar in einer dynamisch getypten Sprache, nämlich in Racket. Racket bietet für diese Anwendung relevante Abstraktionsmöglichkeiten, die noch über die Fähigkeiten von Haskell hinausgehen. Es wird nur rudimentäres Racket vorausgesetzt, wie zum Beispiel in unserem früheren Posting erläutert.

Zunächst mal gibt es auch in Uwe Schmidts Posting zu Monaden in Haskell ein Beispiel für eine Monade, die nicht bloß „einen Wert nach Effekten“ liefert, nämlich die Nichtdeterminismus-Monade, die erlaubt, aus einem Ausdruck gleich mehrere mögliche Werte zu liefern. Das ist bei dem dortigen Interpreter hauptsächlich ein Gimmick, aber die Idee lässt sich zu einer Monade ausbauen, mit der Wahrscheinlichkeits-Szenarien bewertet werden können.

Wir orientieren uns an der Sprache HANSEI, die ursprünglich in OCaml eingebettet war. Das dazugehörige Paper beschreibt folgendes Szenario:

Ein Rasen kann nass werden, und zwar durch Regen, Sprinklereinsatz oder aus einem anderen Grund. Die Wahrscheinlichkeitsverteilung ist folgendermaßen definiert:

Pr(rain) = 0.3

Pr(sprinkler) = 0.5

Das bedeutet soviel wie: Zu einem beliebigen Zeitpunkt regnet es mit 30% Wahrscheinlichkeit und der Sprinkler ist mit 50% Wahrscheinlichkeit eingeschaltet. Außerdem:

Wenn es regnet, ist der Rasen mit 90% Wahrscheinlichkeit nass. Wenn der Sprinkler an ist, ist der Rasen mit 80% Wahrscheinlichkeit nass. Außerdem besteht eine 10%ige Wahrscheinlichkeit, dass der Rasen aus einem anderen Grund nass ist.

Nun wollen wir in diesem Posting die Wahrscheinlichkeit Pr(rain | grass-is-wet) ausrechnen, also die Wahrscheinlichkeit, dass es regnet, wenn der Rasen nass ist. Wie könnte so etwas als Programm aussehen? Hier ist ein Vorschlag:

(define (grass-is-wet? rain sprinkler)
(or (and (flip 0.9) rain)
(and (flip 0.8) sprinkler)
(flip 0.1)))

(define (grass-model)
(let ((rain (flip 0.3))
(sprinkler (flip 0.5)))
(if (grass-is-wet? rain sprinkler)
rain
(fail))))

Die erste Prozedur hält die Bedingung dafür fest, dass der Rasen nass ist. Dabei bedient sie sich einer Prozedur flip, die „eine Münze wirft“ und entweder #t oder #f produziert. (flip 0.9) produziert mit 90% Wahrscheinlichkeit #t. (and (flip 0.9) rain) liefert also die Wahrscheinlichkeit, dass die Münze #t liefert und es regnet etc.

Die Prozedur grass-model sagt dann, ob es regnet - und zwar nur dann, wenn der Rasen nass ist, entsprechend der Aufgabenstellung, Pr(rain | grass_is_wet) auszurechnen. Die Prozeduren sehen aus wie ganz normale Racket-Prozeduren. Idealerweise würden sie eine präzise Wahrscheinlichkeitsverteilung liefern. Das allerdings scheint erstmal schwierig: Da der Rückgabewert von flip als Argument für and verwendet wird, müsste flip einen einzelnen booleschen Wert liefern. Dieser boolesche Wert könnte zum Beispiel durch einen Pseudozufallszahlengenerator erzeugt werden und bei (flip 0.9) mit 90% Wahrscheinlichkeit #t und mit 10% Wahrscheinlichkeit #f liefern. Damit eignet sich das Programm scheinbar nur fürs Sampling: Wir lassen sie einfach 1000-mal laufen und zählen nach, wie oft #t und wie oft #f herausgekommen ist. Das ist hier aber suboptimal, da es möglich ist, die Wahrscheinlichkeit genau auszurechnen, ohne Sampling zu machen. Damit das geht, müssen wir zunächst (aber nur vorläufig) einen Umweg über - na klar - Monaden gehen.

Wir bauen eine Monade für Wahrscheinlichkeitsverteilungen, die zum Beispiel explizit sagen kann, „dieser Wert ist mit 90% Wahrscheinlichkeit #t und mit 10% #f“, oder „diesert Wert ist mit 40% Wahrscheinlichkeit 1, mit 30% Wahrscheinlichkeit 2, mit 20% 3 und mit 10% 4“ usw. Zu diesem Zweck benutzen wir eine Liste aus Paaren. Jedes Paar besteht aus einer Wahrscheinlichkeit und dem Wert, der mit dieser Wahrscheinlichkeit herauskommt. Die obigen Beispiele lauten also folgendermaßen:

((0.9 . #t) (0.1 . #f))
((0.4 . 1) (0.3 . 2) (0.2 . 3) (0.1 . 4))

Jetzt definieren wir die Prozedur flip, die wir oben benutzt haben, und zwar so, dass sie eine Wahrscheinlichkeitsverteilung liefert, anstatt einen Würfel zu werfen:

(define (flip p)
(dist (list (cons p #t)
(cons (- 1.0 p) #f))))

Diese macht eine Liste, in der mögliche Werte ihren Wahrscheinlichkeiten zugeordnet sind, und ruft dann eine weitere Prozedur dist auf, die daraus ein Wahrscheinlichkeitsverteilung-Objekt macht. Diese Prozedur hat eine ziemlich triviale Definition, da diese Liste bereits das richtige Format:

(define (dist ch) ch)

(Warum dann überhaupt die Prozedur einführen, wenn sie trivial ist? Weil wir sie später ändern wollen!)

Entsprechend zu flip definieren wir noch fail als leere Verteilung:

(define (fail) (dist '()))

Natürlich funktionieren die eingebauten Operatoren and und or nicht mit solchen Wahrscheinlichkeitsverteilungen. Wir müssen also zunächst eigene Prozeduren definieren:

(define (con e1 e2) ...)
(define (dis e1 e2) ...)

Mit deren Hilfe können wir grass-is-wet? umschreiben:

(define (grass-is-wet? rain sprinkler)
(dis (con (flip 0.9) rain)
(dis (con (flip 0.8) sprinkler)
(flip 0.1))))

Aber wie könnten wir con und dis definieren? Wir müssten alle Kombinationen möglicher Werte ihrer Argumente durchspielen! Ähnliches für jede andere Prozedur, die auf Wahrscheinlichkeitsverteilungen arbeiten soll. Das jedesmal von vorn zu programmieren, ist mühsam. Es geht aber auch einfacher: Eine Wahrscheinlichkeitsverteilung beschreibt eine stochastische Berechnung, und Wahrscheinlichkeitsverteilungen können miteinander kombiniert werden. Erfahrene funktionale Programmierer denken bei diesem Satz Mal schauen, ob das nicht eine Monade ist. Dafür bräuchten wir eine „unit“- und eine „bind“-Operation. „Unit“ ist einfach: (pv-unit v) muss aus einem einzelnen Wert v eine Wahrscheinlichkeitsverteilung machen - es liegt nahe, die Verteilung zu wählen, bei der sicher v herauskommt:

(define (pv-unit x)
(list (cons 1.0 x)))

Bei „bind“ ist es etwas schwieriger: Es akzeptiert eine Wahrscheinlichkeitsverteilung und eine Prozedur, die einen Wert aus der Wahrscheinlichkeitsverteilung akzeptiert. Da eine Wahrscheinlichkeitsverteilung mehrere Werte enthalten kann, müssen wir auch die Prozedur auf jeden einzelnen möglichen Wert loslassen:

(define (pv-bind m f)
(map (lambda (p)
(let ((prob (car p)) ; Wahrscheinlichkeit ist car vom Paar
(val (cdr p))) ; Wert ist cdr vom Paar
; neues Paar zusammensetzen
(cons prob ... (f val) ...)))
m))

Das blöde ist nur, dass (f val) selbst wieder eine Wahrscheinlichkeitsverteilung liefert, die wir irgendwie „ausmultiplizieren“ müssten. Wir lösen dieses Problem erstmal dadurch, dass wir uns darum drücken. (Der tiefere Sinn davon wird sich noch später erschließen.) Wir erweitern die Repräsentation von Wahrscheinlichkeitsverteilungen so, dass bei einem Paar statt eines regulären Wertes auch eine verzögerte Wahrscheinlichkeitsverteilung kleben kann. Damit wir diese von den regulären Werten unterscheiden können, machen wir einen neuen Typ dafür names deferred:

(struct deferred (promise))

Dies definiert ein Struct mit einem einzelnen Feld, das (wie der Name sagt) ein Promise ist, also eine verzögerte Berechnung. In Racket wird eine Promise mit (delay <exp>) erzeugt. Der Ausdruck <expr> wird erst dann ausgewertet, wenn die Promise mit (force p) eingefordert wird. Diese beiden Operationen - das Einpacken und Auspacken eines deferred-Wertes, können wir in zwei Abstraktionen packen:

(define-syntax defer
(syntax-rules ()
((defer ?x) (deferred (delay ?x)))))

(define (undefer d)
(force (deferred-promise d)))

Die Prozedur undefer packt die Promise aus dem deferred-Struct aus, und fordert dann ihren Wert mit force an. Fürs Einpacken wäre eine naive Lösung folgende Definition:

(define (defer x)
(deferred (delay x)))

Das funktioniert allerdings nicht, weil Racket eine Call-by-Value-Sprache ist: Wenn defer aufgerufen wird, wird vorher ihr Argument berechnet. Das wollen wir gerade verzögern. (Hier sind Haskell-Programmierer natürlich fein raus, weil da alles verzögert wird.) Deshalb müssen wir einen Makro bemühen, der mit define-syntax definiert wird. Die obige Definition besagt einfach, dass ein Makro-„Aufruf“ der Form (defer ?x) durch (deferred (delay ?x)) ersetzt wird. (Das ? in ?x ist reine Konvention.)

Mit Hilfe von defer und undefer können wir jetzt die Definition von pv-bind vervollständigen. Dafür müssen wir jetzt bei jedem Listelement der Wahrscheinlichkeitsverteilung nachschauen, ob es sich um ein deferred oder einen regulären Wert handelt:

(define (pv-bind m f)
(map (lambda (p)
(let ((prob (car p)) ; Wahrscheinlichkeit
(branch (cdr p))) ; Wert oder "deferred"-Verteilung
(if (deferred? branch)
(cons prob (defer (pv-bind (undefer branch) f)))
(cons prob (defer (f branch))))))
m))

Nun können wir pv-unit und pv-bind benutzen, um con und dis zu programmieren:

(define (con e1 e2)
(pv-bind e1
(lambda (v1)
(if v1
e2
(pv-unit #f)))))

(define (dis e1 e2)
(pv-bind e1
(lambda (v1)
(if v1
(pv-unit #t)
e2))))

(Da pv-unit und pv-bind nur wenige Male verwendet werden, verzichten wir auf sexy Monadensyntax wie in Haskell.)

Jetzt können wir gleich mal ausprobieren, was bei grass-is-wet? so rauskommt, wenn wir es auf die Verteilungen für Regen und Sprinkler loslassen:

> (grass-is-wet? (flip 0.3) (flip 0.5))
'((0.9 . #<deferred>) (0.09999999999999998 . #<deferred>))

Jetzt rächt sich, dass wir das Problem mit dem „Ausmultiplizieren“ vor uns hergeschoben haben: Wir müssen noch eine Prozedur schreiben, die das erledigt. Dadurch, dass die deferred-Verteilungen beliebig geschachtelt werden, entsteht eine Art Suchbaum mit versteckten Zweigen, den die Prozedur explore bis zu einer vorgegebenen Tiefe maxdepth ausfaltet. Das Argument maxdepth kann auch #f sein, dann wird der Baum komplett ausgefaltet. Die Prozedur ist für das Verständnis der weiteren Betrachtungen unwichtig, darum lassen wir sie unerläutert:

(define (explore maxdepth choices)
(define (loop this-prob depth down? choices ans susp)
(if (null? choices)
(values ans susp)
(let ((prob (car (car choices)))
(branch (cdr (car choices)))
(rest (cdr choices)))
(if (deferred? branch)
(if down?
(let-values (((ans susp)
(loop (* prob this-prob)
(+ 1 depth)
(or (not maxdepth) (< depth maxdepth))
(undefer branch)
ans susp)))
(loop this-prob depth down? rest ans susp))
(loop this-prob depth down? rest ans (cons (cons (* prob this-prob) branch) susp)))
(loop this-prob depth down? rest
(dict-update ans branch (lambda (old) (+ old (* prob this-prob))) 0)
susp)))))

(let-values (((ans susp) (loop 1.0 0 #t choices '() '())))
(foldl (lambda (p a)
(cons (cons (cdr p) (car p)) a))
susp
ans)))

Damit können wir jetzt die Verteilung anschauen:

> (explore #f (grass-is-wet? (flip 0.3) (flip 0.5)))
'((0.39419999999999994 . #f) (0.6058 . #t))

Die Wahrscheinlichkeit, dass das Gras nass ist, ist also 60.58%. Aber wir wollten ja eine andere Frage beantworten, nämlich, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass es regnet, wenn das Gras nass ist. Die Prozedur grass-model benutzt auch noch die Konstrukte let und if, die nicht direkt mit der Monade funktionieren. Wir müssen also erst noch monadische Pendants programmieren. Bei if sieht das so aus:

(define (if_ et e1 e2)
(pv-bind et (lambda (t)
(if t
(e1)
(e2)))))

Die Prozedur benutzt also pv-bind, um den booleschen Wert des Tests zu extrahieren und wendet dann darauf das „normale“ if an. Die beiden Zweige e1 und e2 werden als nullstellige Prozeduren übergeben, damit nicht beide ausgewertet werden, bevor der Wert des Tests überhaupt feststeht.

Bei let ist die Sache etwas diffiziler. Tatsächlich könnten wir das eingebaute let verwenden, das führt aber zu falschen Resultaten, da in grass-model die Variable rain zweimal auftaucht, und das eingebaute let einfach die Verteilung kopieren würde. Tatsächlich müssen sich beide Vorkommen von rain aber auf den gleichen Punkt der Verteilung beziehen. Hinzu kommt, dass der let-Ersatz eine Variable binden muss. Wir benutzen die gängige Technik, eine Prozedur zu übergeben, welche die Variable bindet und in der der Rumpf des let steht:

(define (let_ e f)
(pv-bind e
(lambda (x)
(f (pv-unit x)))))

Mit Hilfer von let_ und if_ können wir jetzt grass-model so schreiben, dass es funktioniert:

(define (grass-model)
(let_ (flip 0.3)
(lambda (rain)
(let_ (flip 0.5)
(lambda (sprinkler)
(if_ (grass-is-wet? rain sprinkler)
(lambda () rain)
(lambda () (fail))))))))

Diese Prozedur können wir jetzt aufrufen:

> (explore #f (grass-model))
'((0.3219999999999999 . #f) (0.2838 . #t))

Da grass-model gelegentlich fail aufruft, ist diese Verteilung nicht normalisiert - die Summe der Wahrscheinlichkeiten ergibt nicht 100%. (Dies ist übrigens äuivalent dazu, die Bayes-Regel für bedingte Wahrscheinlichkeiten direkt anzuwenden.) Das können wir mit mit zwei folds und einer kleinen Hilfsprozedur nachholen:

(define (normalize choices)
(let ((total (foldl (lambda (p acc) (+ (car p) acc)) 0 choices)))
(map (lambda (p)
(cons (/ (car p) total)
(cdr p)))
choices)))

Damit bekommen wir:

> (normalize (explore #f (grass-model)))
'((0.5315285572796301 . #f) (0.46847144272036984 . #t))

Wenn also der Rasen nass ist, regnet es mit 46.85% Wahrscheinlichkeit.

Die Version von grass-model mit let und if_ sieht jetzt zumindest schonmal so ähnlich aus wie das ursprüngliche Wunschprogramm. Wir können es mit einfachen Mitteln noch etwas hübscher machen, indem wir die Benutzung von let_ und if_ etwas vereinfachen. Hier stören ja die ganzen lambdas. Diese können wir durch Makros einsparen:

(define-syntax if-
(syntax-rules ()
((if- ?t ?c ?a)
(if_ ?t (lambda () ?c) (lambda () ?a)))))

(define-syntax let-
(syntax-rules ()
((let- ?v ?e ?b)
(let_ ?e (lambda (?v) ?b)))))

Damit sieht grass-model so aus:

(define (grass-model)
(let- rain (flip 0.3)
(let- sprinkler (flip 0.5)
(if- (grass-is-wet? rain sprinkler)
rain
(fail)))))

Das ist schon nah dran, wo wir hinwollen, aber eben noch nicht ganz da. Für den letzten Schritt brauchen wir neben der Monade und der Makros noch eine weitere Abstraktionsform, die Kontrollabstraktion. Das ist so cool, dass wir uns das Thema für einen separaten Beitrag aufheben.