Das sogenannte ‚Expression Problem‘ ist das Problem, dass sich Programme in zwei Richtungen weiterentwickeln können, nämlich:

  • neue Operationen für bestehende Datentypen, und
  • neue Datentypen für bestehende Operationen,

und dass man sich gerne beide Möglichkeiten offen halten möchte, ohne das Programmieren wesentlich komplizierter zu machen. Komplizierter wird es zum Beispiel, wenn der bestehenden Code dazu geändert oder neu kompiliert werden muss. (Phillip Wadler, der den Begriff geprägt hat, formuliert es hier etwas enger).

Der grundlegende Ansatz der objekt-orientierten Programmierung macht es leicht neue Datentypen hinzuzufügen und schwer neue Operationen hinzuzufügen, während es bei klassischer funktionaler Programmierung genau umgekeht ist (siehe z.B. hier).

Im diesem Artikel möchte ich das Problem anhand einfacher Beispiele erläutern, und einige Lösungen auflisten, die in diversen Sprachen dafür angeboten werden.

Aus objekt-orientierter Sicht

Betrachten wir das Problem zunächst am Beispiel einer objekt-orientierten Sprache, wie z.B. Java. Beginnen wir mit einem Typ für Ausdrücke, Expr, zwei Ausprägungen dieses Typs (Const und Add), und einer Operation toString zur hübschen Darstellung des Ausdrucks als String:

abstract class Expr {
String toString();
}

class Const {
public int value;
String toString() {
return Integer.toString(value);
}
}

class Add {
public Expr left;
public Expr right;
String toString() {
return left.toString() + " + " + right.toString();
}
}

Was nun in einer objekt-orientierten Sprache einfach ist, ist das Hinzufügen einer neuen Art von Ausdruck, indem man einfach eine neue Ableitung von Expr schreibt, z.B. für Negation:

class Neg extends Expr {
public Expr base;
String toString() {
return "-" + base.toString();
}
}

Für die bestehende Operation auf Ausdrücken, toString, gibt man in der abgeleiteten Klasse einfach eine Implementierung an, wodurch man diese Operation auf die neue Art von Ausdruck erweitert hat - und das ohne den bestehenden Code geändert zu haben!

Wenn es aber nun darum geht eine neue Operation für Ausdrücke hinzuzufügen, also z.B. eine Funktion evaluate die den Wert eines Ausdrucks errechnet, dann geht das in diesem Fall nicht ohne die bestehende abstrakte Klasse Expr zu modifizieren, genauso wie alle Ableitungen davon (oder zumindest viele davon).

Wie bereits erwähnt, ist es in funktionalen Sprachen üblicherweise genau andersherum, wie der nächste Abschnitt zeigt.

Aus funktionaler Sicht

Um Ausdrücke verschiedener Ausprägung und Operationen darauf zum Beispiel in Haskell zu definieren, würde man üblicherweise einen Datentyp Expr mit dem Konstrukt data definieren, und die Operationen darauf über Pattern-Matching:

data Expr =
Const Int
| Add Expr Expr

toString (Const i) = show i
toString (Add left right) = (toString left) ++ " + " ++ (toString right)

Eine Operation wie eine Auswertungsfunktion ist dann ganz einfach zu implementieren:

evaluate (Const i) = i
evaluate (Add left right) = (evaluate left) + (evaluate right)

Hierfür musste der bestehende Code nicht angefasst werden! Aber wie man leicht erkennt, ist die Erweiterung um einen Negations-Ausdruck nicht mehr möglich ohne die Definition des Datentyps, sowie die Definitionen der Operationen toString und dann auch evaluate zu ändern.

Haskells Typklassen

Eine Möglichkeit dem Problem in Haskell zu begegnen ist, keinen Datentyp für Ausdrücke zu definieren, sondern einen eigenen Typ für jede Art von Ausdruck, und dann sogenannte Typklassen für die Operationen darauf.

Typklassen definieren eine Gruppe von Funktionen und deren Signaturen, ähnlich wie Interfaces in Java. Für beliebige Typen kann man dann jederzeit Instanzen dieser Typen implementieren, sowie für polymorphe Funktionen die Einschränkung deklarieren, dass für einen Typparameter eine Instanz von bestimmten Typklassen vorhanden sein muß.

Bevor wir je eine Erweiterung in beide „Richtungen“ machen, hier zunächst die beiden Typen für Konstanten und Additionsausdrücke und die erste Typklasse für die toString-Operation:

data ConstExpr = Const Int
data AddExpr a b = Add a b

class ToString e where
toString :: e -> String

instance ToString ConstExpr where
toString (Const i) = show i

instance (ToString a, ToString b) => ToString (AddExpr a b) where
toString (Add a b) = (toString a) ++ " + " ++ (toString b)

Besonders zu beachten ist dabei, dass der Datentyp für Additions-Ausdrücke keinerlei Einschränkungen für die Typen der beiden Teilausdrücke (a und b) macht. Man könnte also auch eine AddExpr mit zum Beispiel zwei String-Listen bilden. Die Einschränkung kommt dann erst in der zugehörigen Implementierung von ToString - der Teil links vom =>. Diesen kann man in etwa so lesen: Wenn die Typklasse ToString auf einem Typ a und einem Typ b implementiert ist, dann kann ToString auf dem Typ AddExpr a b folgendermaßen implementiert werden.

Jetzt ist es möglich, eine Erweiterung der Ausdrücke auf Negations-Ausdrücke zu machen, indem wir einen neuen Typ definieren, sowie Instanzen für die bestehende Operation toString:

data NegExpr e = Neg e

instance (ToString e) => ToString (NegExpr e) where
toString (Neg e) = "-" ++ (toString e)

Fügt man einen neuen Typ hinzu, muss man entsprechend neue Instanzen für alle Operationen implementieren, die dieser Typ unterstützen soll. Der bestehende Code muß nicht modifiziert werden! Also genau das was wir erreichen wollten!

Und neue Operationen hinzuzufügen, geht nach wie vor. Man definiert eine neue Typklasse, und Implementierungen für jeden bestehenden Typ:

class Evaluate a where
evaluate :: a -> Int

instance Evaluate ConstExpr where
evaluate (Const i) = i

instance (Evaluate a, Evaluate b) => Evaluate (AddExpr a b) where
evaluate (Add a b) = (evaluate a) + (evaluate b)

instance (Evaluate e) => Evaluate (NegExpr e) where
evaluate (Neg e) = 0 - (evaluate e)

Auch hier muss der bestehende Code nicht angefasst werden!

Nur ein kleiner Wermutstropfen: Vergisst man eine Typklasse zu implementieren, bekommt man eine Fehlermeldung eventuell an einer ganz anderen Stelle als gehofft - aber man bekommt eine! Aus diesem und anderen Gründen, ist diese Art der Programmierung allerdings in Haskell nicht sehr verbreitet, und man sollte sie nur wählen, wenn man die Erweiterungsfähigkeit der Typen wirklich benötigt.

Eine ganz ähnliche Lösung ist übrigens in Scala möglich, mit den gleichen Eigenschaften wie die Haskell-Lösung mit Typklassen - siehe dazu zum Beispiel dieses PDF

Clojures Protocols

Mit der JVM-Sprache Clojure lässt sich das Expression Problem ebenfalls gut lösen, und zwar mit dem Sprach-Feature Protocols. Protocols definieren ebenfalls eine oder mehrere Operationen, ähnlich wie Typklassen. Sie können dann separat für verschiedene Typen implementiert werden - extend nennt sich das in Clojure. Da Clojure ein dynamisches Typsystem besitzt, fallen gegenüber Haskell die Deklarationen der Einschränkungen weg - man kann sie aber in Clojure als Annotation hinzufügen, wenn man das möchte.

Das Expression-Problem lässt sich in Clojure also wie folgt lösen (reduziert auf zwei Typen und zwei Operationen, aber das Prinzip ist das gleiche):

(defrecord Const [e])

(defprotocol ToString
(toString [this] "Return arbitrary string representation"))

(extend Const ToString
{ :toString (fn [this] (str (:e this))) })

;; neuen Typ hinzufügen

(defrecord Add [a b])

(extend Add ToString
{ :toString (fn [this]
(str (toString (:a this)) " + " (toString (:b this))))
})

;; neue Operation hinzufügen

(defprotocol Evaluate
(evaluate [this] "Evaluate expression"))

(extend Const Evaluate
{ :evaluate (fn [this] (:e this)) })

(extend Add Evaluate
{ :evalute (fn [this]
(+ (evaluate (:a this)) (evaluate (:b this))))
})

In diesem Artikel ist diese Lösung etwas genauer beschrieben.

Zusammenfassung

Es gibt viele weitere Lösungen des Expression-Problems in diversen Sprachen, aber auch viele Sprachen in denen sich nur sehr umständliche Lösungen oder gar keine Lösungen finden lassen. Beim Design einer Software-Komponente sollte man sich dann schon recht früh entscheiden, ob sich diese eher in Richtung „mehr Operationen“ oder in Richtung „mehr Typen“ weiterentwickeln wird - in die andere Richtung kann man dann nur noch mit sehr großem Aufwand gehen.

Das Beste ist daher natürlich auf eine moderne (funktionale) Sprache zu setzen, in der das Expression Problem gelöst werden kann!